Hallenturniere Winter Saison 2011/2012


 

31. Hallenmasters des ASK Ybbs

26. Dezember 2011

Kader: Bernhard Hayden; Georg Spanseiler (7 Tore), Umut Erkingan, Nikolaus Weinfurter, Karl Gruber (8), Diethard Mahorka (1), Dominik Kaufmann (3), Qendrim Morina (1), Mahmut Harmanci (3).
20111226ergebnisse1

Endstand
1. ASK Bau Pöchhacker Ybbs
2. SCU Waldhausen
3. SC Melk
4. SC Zwettl
5. SV VB Haubis Petzenkirchen-Bergland
6. SV Raika Essmeister Neumarkt
7. SC Raika Trenkwalder Wieselburg
8. FC Sarling
9. SC Krems
10. SC Vrana Ladenbau Pyhra

Torschützenkönig: Rudolf Buchinger (SCU Waldhausen) 10 Tore
Bester Tormann: Bernhard Hayden (SC Melk)


 Pflichtspiele Herbst Saison 2011/2012


 

Meisterschaftsspiel

04.11.2011 19:30 Uhr

SC MelSC Melk - SV Zwentendorf 2:0 (0:0)

Aufstellung:Kalusevic, Stumpfer, Spanseiler G., Kaufmann, Goldnagl, Matas, Brunner, Harmanci (72. Erginkan), Kazic, Gruber, Schoderböck

Tor2:1:0 Gruber (65.), 2:0 Gruber (91)

Gelbe Karte für Melk: Stumpfer (65.), Erginkan (73.)

Zuschauer: 570

U23: 1:0

Tor in der U23: Langer


 

Meisterschaftsspiel

28.10.2011 19:30 Uhr

SC Krems - SC Melk 0:1 (0:0)

Aufstellung:Kalusevic, Stumpfer, Spanseiler G., Kaufmann, Goldnagl, Matas, Brunner, Eder (26. Kazic) , Gruber, Harmanci (54. Erginkan), Schoderböck

Tor:0:1 Schoderböck (58.)

Gelbe Karte für Melk: Stumpfer (65.), Erginkan (73.)

Zuschauer: 410

U23: 0:1

Tor in der U23: Morina

Der Kremser SC, zuletzt viermal in Folge siegreich, startete als Favorit ins Spiel gegen den SC Melk. Melk wollte jedoch unbedingt punkten, um den Anschluss an Obergrafendorf nicht ganz zu verlieren. Beide Teams starteten mit hohem Tempo ins Spiel. Schoderböck probierte es gleich in der ersten Minute über die Seite, setzte den Ball aber deutlich drüber. Krems presste extrem nach vorne, so kamen die Hausherren in Minute 10 erstmals am 16er zu einer gefährlichen Chance, die aber nicht verwertet worden konnte. Goldnagl klärte gleich darauf einen Angriffsversuch über rechts. Melk versuchte weiter über die Flanken nach vorne zu spielen, Schoderböck wurde bis dahin aber immer bestens abgedeckt und konnte sich nicht allzu viel entfalten. Eder musste nach 27 gespielten Minuten verletzt vom Platz, für ihn kam Kazic. Dann musste Kalusevic erstmals an diesem Abend sein ganzes Können beweisen. Zuerst konnte er einen Kopfball entschärfen, gleich darauf einen scharfen Volleyschuss ins Eck sicher fangen. In Minute 40 dann erstmals der Melker Jubelschrei: Kaufmann trifft einen 30-Meter-Freistoß direkt ins Tor, der Schiedsrichter hatte jedoch schon wegen Stürmerfouls abgepfiffen. Am Ende der ersten Halbzeit dann nochmals Tempo: Zuerst waren es die Kremser, die per Kopfball nur die Melker Latte trafen, dann wurde Gruber im Kremser Strafraum foulverdächtig gestoppt. Der Pfiff blieb aber aus, so ging es mit einem 0:0 in die Kabinen.

Zu Beginn der 2. Halbzeit war es gleich wieder Schoderböck, der sich über links durchtankte, schlussendlich aber nur ins Außennetz traf. Melk kam mit neuem Kampfgeist und Siegeswillen aus den Kabinen und machte Krems das Leben schwer. In Minute 58 dann die Erlösung. Der eingewechselte Erginkan geht über die rechte Seite durch, wird zuerst gefoult, spielt aber nach Vorteil weiter zur Mitte, wo Gruber den Stangler durchlässt und der komplett freistehende Schoderböck trocken zum 1:0 für Melk einschießt.
Die Melker Fans jubelten, die Kremser sprengten fast ihr Stadion. Krems, anscheinend durch den Gegentreffer aufgewacht, kam wieder besser ins Spiel. So wurde in Minute 65 mit aller Mühe der Ausgleich verhindert. Kalusevic klärte einen Corner zuerst mit Faustabwehr, der zweifache Nachschuss in die Melker Abwehr konnte ebenfalls abgeblockt werden. In Minute 70 die nächste Aufregung, Stumpfer wird von einem Kremser zu Boden gerissen, schließlich bekommen beide Gelb wegen Unsportlichkeit.
Kurz vor Schluss war es nochmals Erginkan, der einen Lochpass auf Gruber spielte. Der herauseilende Kremser Goalie konnte jedoch gerade noch klären. Melk spielte auch die letzten Minuten unbeschadet herunter und ließ Krems keine weiteren Ausgleichschancen. Endstand 1:0 für den SC Melk.

Fazit: Krems hätte in der ersten Halbzeit schon 2:0 führen können, die starke Melker Abwehr konnte aber stets retten. In Hälfte zwei kam Melk dann mit neuem Siegeswillen und spielte schönen Fußball. Insgesamt gesehen ein sicher etwas glücklicher, aber verdienter und vor allem hart erkämpfter 1:0-Sieg für unseren SC Melk.

Benjamin Steyrer
Fankoordinator


 

Meisterschaftsspiel

21.10.2011 19:30 Uhr

SC Melk - ATSV Ober-Grafendorf 1:2 (0:1)

Aufstellung: Kalusevic, Harmaci, Spanseiler G., Kaufmann, Goldnagl, Matas, Brunner, Eder (84. Stöberl), Gruber, Kazic, Schoderböck

Tore: 0:1 Reiter (44.), 0:2 Riegler (78.), 1:2 Gruber (84.)

Gelbe Karte für Melk: Kaufmann (64.), Eder (80.), Harmanci (85.)

Zuschauer: 1250

U23: 6:0

Tore in der U23: Stumpfer C. (2), Moschinger, Morina, Stöberl, Falkensteiner

Bericht auf fanreport.at

Video auf P3 TV


 

Meisterschaftsspiel

17.10.2011 20:00 Uhr

SK Eggenburg - SC Melk 0:2 (0:0)

Aufstellung: Kalusevic, Harmaci, Spanseiler G., Kaufmann, Goldnagl, Matas (92. Langer), Brunner, Eder (83. Kazic), Gruber, Erginkan (68. Stöberl), Schoderböck

Tore: 0:1 Schoderböck (85.), 0:2 Schoderböck (88.)

Gelbe Karte für Melk: Spanseiler (13.)

Zuschauer: 200

U23: 2:0

Nach einem erneuten Sieg von Obergrafendorf am Wochenende musste man am Montag in Eggenburg einen Dreipunkter einfahren, um den Anschluss an den Tabellenführer nicht zu verlieren. Und dieses Unterfangen begann gleich auf hohem Niveau. So war es erstmals Gruber in der 3. Minute, der einen Warnschuss Richtung Gästetor abgab. Melk versuchte viel über die Seite zu spielen, wobei die Flanken aber meist in den Händen des Heimgoalies landeten. In Minute 10 waren es die Heimischen, die sich vorbei an Spanseiler & Co. durch die Melker Abwehr, aber auch ins Torout dribbelten.
Die erste Traumkombination dann nach gespielten 20 Minuten, Gruber überhebt die Eggenburger Abwehr auf den freistehenden Schoderböck, der den Ball aber knapp am Tor vorbei hebt! Spanseiler passierte in Minute 30 ein gravierender Abspielfehler, wodurch der gegenerische Stürmer alleine auf das Melker Tor laufen, diese Chance aber nicht verwerten konnte.
Melk schaffte es in der ersten Halbzeit nicht, den starken 10er der Heimischen auf der rechten Seite zu neutralisieren, somit ergaben sich immer wieder gefährliche Situation, allesamt aber von unserem starken Tormann entschärft. In den letzten Minuten der ersten Hälfte dann noch einmal Aufregung. So war es zunächst Kalusevic, der zwei scharfe Schüsse aufs Melker Tor hielt und im Gegenzug Gruber, der im Alleingang aufs gegnerische Tor mit einem Foul von den Füßen geholt wurde. Der darauffolgende Kaufmann-Freistoß brachte aber nichts ein. Halbzeitstand 0:0.

Melk startete motiviert in die zweite Hälfte und versuchte weiter über die Flanken nach vorne zu spielen. Man erkannte wieder wahren Kampfgeist und das unterstützten auch die zahlreich mitgereisten Melker Fans. In Minute 47 dann Aufregung auf der Bank bei den Wechselspielern, als ein Eggenburger nach einem Zweikampf in die Ersatzbank rutschte. Gleich darauf folgte das zweite harte Tackling an Gruber, wofür die Heimischen erneut Gelb sahen. In Minute 50 dann fast die Führung für die Hausherren, per Kopf und Nachschuss drückte man auf das 1:0, Kalusevic und die Melker Abwehr hatten hier heftig zu kämpfen, das Tor wurde aber verhindert. Das Spiel wurde ausgeglichener und Melk fiel mit mehreren Passfehlern auf. Auch Kalusevic versuchte immer wieder mit weiten Bällen nach vorne das Offensivwerk der Melker zu beleben, die meisten Flanken konnte aber der Heimgoalie entschärfen. Melk versuchte nun auch durch Weitschüsse gefährlich zu werden, zwingende Chancen blieben aber aus. Doch dann ging plötzlich alles ganz schnell. Nachdem Kazic für Eder ins Spiel kam und frischen Schwung über die Seite brachte, ließ es sich Schoderböck nicht nehmen nach perfektem Kazic-Zuspiel aus halblinker Position ins lange Eck einzuschießen - 85. Minute und die verdiente Führung für die Melker Löwen. Vom Tor beflügelt machte Melk innerhalb 3 Minuten alles klar. Schoderböck stellte, wieder nach idealer Kazic-Vorarbeit, mit seinem 16. Saisontor auf 2:0 und der Melker Anhang durfte mit der Freude über 3 Punkte den Heimweg antreten.

Fazit: Ende gut, alles gut! Ein Spiel auf hohem Niveau von beiden Manschaften, mit glücklicherem Ausgang für den SC Melk, insgesamt aber doch ein verdienter Sieg für die Löwen nach 90-minütigem Kampf.
Nun darf man sich auf das Schlagerspiel der 11. Runde vorbereiten, wo Melk mit einem Sieg vor heimischem Publikum die Tabellenführung zurückerobern kann.

Benjamin Steyrer
Fankoordinator


 

Meisterschaftsspiel

07.10.2011 19:30 Uhr

SC Melk - ASV Schrems 2:2 (1:0)

Aufstellung: Kalusevic, Stumpfer M., Brunner, Kaufmann, Goldnagl, Harmanci, Langer (80. Weinfurter N.), Eder, Gruber, Erginkan (80. Morina), Schoderböck

Tore: 1:0 Schoderböck (21.), 1:1 Hofmann (50.), 1:2 Hofmann (64.), 2:2 Gruber (72.),

Gelbe Karten für Melk: Harmanci, Brunner

Rote Karte für Melk: Stumpfer M. (90.)

Zuschauer: 400

U23: 2:0

Tore in der U23: Moschinger (2)

Gleich 3 Ausfälle musste unsere Mannschaft vor diesem Spiel hinnehmen. Spanseiler(gesperrt), Matas und Weinfurter M.(Kreuzbandriss) verletzt.
Dementsprechend vorsichtig und verhalten begann unsere Mannschaft das Spiel. So dauerte es bis zur 21.Minute ehe die erste Offensivaktion zu sehen war, welche jedoch gleich das 1:0 für die Heimischen brachte. Gruber spielte Eder auf der rechten Seite sehenswert frei ,seinen idealen Stanglpass verwertete Schoderböck mit etwas Mühe zur Melker Führung. Wenig später Pech für Melk, ein Weitschuss von Harmanci klatschte von der Latte ins Out. Die Gäste hatten in Hälfte eins keine einzige Torchance ,so blieb es beim 1:0 zur Pause.
Trotz der zahlreichen Ausfälle hatten die Melker Löwen den Gegner im Griff.

In Hälfte 2 begannen wir unverständlicher Weise nervös und machten einige individuelle Fehler, von welchen einer davon auch zum Ausgleich führte. Kaufmann rutschte bei einen Zuspiel von Brunner aus, der Schremser Stürmer Hofmann nützte das und trifft in Minute 50 zum 1:1. Dies brachte die aggressiv in die 2. Hälfte gestarteten Schremser wieder ins Spiel und die Melker Löwen zum Zittern. Leider verabsäumte es in dieser Phase auch der Schiedsrichter gegen die teilweise vor allem gegen Gruber überhart agierenden Gäste den mehr als fälligen roten Karton zu nutzen. So blieben die Schremser tonangebend. In Minute 57 lief Hofmann wieder alleine auf Kalusevic zu, welcher jedoch seinen Schuss mit einen sensationellen Reflex abwehren konnte. In der 64.Minute war er jedoch gegen einen schönen Lupfer des Schremser Stürmers chancenlos: 1:2. Nun erst erwachte wieder das Kämpferherz der Melker Löwen und unsere Mannschaft kam in der 72. Minute zum Ausgleich. Nach einem Foul an Gruber an der Strafraumgrenze, dem eine schöne Aktion des sehr aktiven jungen Harmanci vorausging, verwertet der Gefoulte selbst mit einem Freistoß über die Mauer zum 2:2 in die Kreuzecke. In der Schlussphase hatten wir noch einige gute Möglichkeiten, welche leider allesamt nichts Zählbares einbrachten. Zu unser Ausfallserie gesellte sich noch Stumpfer Max dazu, der nach einem unnötigen Foul in Minute 90 zurecht Rot sah und uns sicher in den nächsten Spielen fehlen wird. Endstand 2:2 unentschieden.

Fazit: Trotz der vielen Ausfälle wäre ein Sieg möglich gewesen, jedoch brachten individuelle Eigenfehler und der die Gäste verschonende Schiedsrichter die in Hälfte 2 aggressiv agierenden Schremser ins Spiel. Positiv ist, dass auch in Spielen, in denen die bereits gezeigte Dominanz fehlt, Einsatz und Siegeswille bis zum Schlusspfiff gezeigt werden. Schon beim nächsten Auswärtsspiel in Eggenburg (ausnahmsweise Montag) ist wieder alles möglich.
So sehr der Punkteverlust ärgert, schmerzt viel mehr der Langzeitausfall von unserem Michi Weinfurter. Alles Gute für die bevorstehende Operation!

Christian Jojart
Sektionsleiter


 

Meisterschaftsspiel

01.10.2011 15:30 Uhr

SC Rohrendorf - SC Melk 2:1 (1:1)

Aufstellung: Kalusevic, Harmanci, Spanseiler G., Kaufmann, Weinfurter M. (10. Mahorka), Matas, Brunner, Eder, Gruber, Erginkan (61. Stöberl), Schoderböck

Tore: 0:1 Gruber (40., Elfer), 1:1 Holzer (45.), 2:1 Holzer (67.)

Gelbe Karte für Melk: Harmanci

Rote Karte für Melk: Spanseiler

Zuschauer: 700

U23: 3:2

Tore in der U23: Stumpfer C., Morina

Beide Teams starteten aggressiv in Spiel, Melk wollte wieder versuchen ein frühes Tor zu erzielen und das Spiel zu bestimmen. So war es gleich einmal Schoderböck, der zum Ball kam, aber vom Tormann der Hausherren gestoppt werden konnte. Im Gegenzug ein Konter der Rohrendorfer, der nichts einbrachte. Weinfurter verletzte sich aber bei dieser Aktion an der Seite und musste schon in der 10. Minute verletzt aus dem Spiel, Mahorka kam an seiner Stelle. Melk versuchte Druck zu machen, Rohrendorf stand aber extrem gut und hatte die Manndeckung im Griff. Kaufmann konnte in der 21. Minute nach einem Angriff der Heimischen gerade noch ins Out klären. In einer Traumkombination in der 27. Minute spielt Matas auf Gruber, der weiter auf Schoderböck. Diese Chance bleibt aber ungenutzt -  der Goalie der Rohrendorfer kann gerade noch klären.

Der erste Aufreger in Minute 37, Schoderböck läuft nach einem missglückten Rückpass der Gastgeber mit dem Ball alleine aufs Gehäuse, der Tormann der Hausherren foult ihn und beide bleiben liegen. Schoderböck konnte gleich weiterspielen, der Hausherren-Goalie musste allerdings mit Rot und verletzt aus dem Spiel. Den darauffolgenden Foulelfmeter verwandelte Gruber trocken. 1:0 für Melk. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit dann aber die Wende. Aus halb rechter Position ein guter Freistoß gegen Melk in den Strafraum, die Abwehr brachte den Ball nur bis zum 16er weg und der Rohrendorfer Stürmer verwertete aus 20 Metern ins lange Eck. 1:1 zur Halbzeit

Melk versuchte nun besser ins Spiel zu kommen und in Überzahl die Führung zurückzuerobern, zwingende Chancen blieben aber aus. Rohrendorf stand hinten perfekt und Schoderböck wurde abgeschirmt. So war es Gruber, der in Minute 52 einen Warnschuss über das Tor abgab. In der 60. Minute dann die nächste Verletzung der Hausherren, der Kapitän von Rohrendorf musste mit einem Ellenbruch verletzt vom Platz. Auf diesem Wege auch von uns gute Besserung!

Ein ausgeglichenes Spiel war die Folge, Rohrendorf kämpfte und Melk wirkte müde. So war es Matas, der sein Glück versuchte und abzog, der gute Ersatztormann der Heimischen konnte aber klären. Der darauffolgende Corner brachte nichts ein. In der 70. Minute dann die Vorentscheidung, eine Flanke der Hausherren schließt Rohrendorfs Stürmer Holzer mit seinem zweiten Tor zur 2:1 Führung ab. Melk versuchte nun mit allem Mitteln den Ball nach vorne zu bringen, um den Ausgleich zu erzielen, Chancen blieben aus und Melk schien ideenlos. In Minute 83 dann zu allem Überdruß auch noch Rot für Kapitän Spanseiler. Der Schiedsrichter entschied auch in dieser Situation auf Torraub, obwohl Spanseiler nicht der letzte Mann war. Das Spiel war gelaufen, Rohrendorf spielte die Zeit herunter und der Melker Siegeszug wurde gestoppt.


Fazit: Rohrendorf kämpfte auch zu zehnt bis zum umfallen, Melk wirkte müde und ideenlos. Ein verdienter Sieg für Rohrendorf, denen es gelang den Melkern nach sieben Siegen in Serie erstmals ein Bein zu stellen. Aufgrund des besseren Torverhältnisses bleibt Melk aber punktegleich mit Obergrafendorf weiter auf dem ersten Tabellenplatz.

 

Benjamin Steyrer
Fankoordinator


 

Meisterschaftsspiel

24.09.2011 16:00 Uhr

SV Oberndorf - SC Melk 1:2 (0:1)

Aufstellung: Kalusevic, Goldnagl, Spanseiler G., Kaufmann, Weinfurter M., Brunner, Matas, Eder, Gruber, Erginkan (71. Harmanci), Schoderböck

Tore: 0:1 Schoderböck (9.), 0:2 Schoderböck (81.), 1:2 Blaha (92.)

Gelbe Karten für Melk: keine

Rote Karte für Melk: Goldnagl (45.+4)

Zuschauer: 300

U23: 1:3

Tore in der U23: Stumpfer C., Morina, Mahorka

Der Siegeszug fährt auch zu zehnt weiter!
Es war wie erwartet ein schweres Spiel. Die erste gute Möglichkeit im kleinen Derby gegen Oberndorf war auch gleich das 1:0 für die Melker Löwen. Karl Gruber tankt sich in der Mitte durch und kommt auch zum Schuss, welcher jedoch am 5er geblockt wird und den Schoderböck halbvolley ins lange Eck einschießt – 9. Minute 1:0 für Melk.
Der Auftakt war gelungen und man erwartete sich nach diesem frühen Tor eine Melker Überlegenheit. Melk drückte gleich weiter aufs Oberndorfer Gehäuse, zwingende Chancen blieben vorerst aber aus. In der Defensivabteilung von Melk wurden die Fehlpässe jedoch immer mehr und Oberndorf kam besser ins Spiel. In Minute 22 eine schöne Flanke von Eder, die Schoderböck zwar im Tor unterbringen konnte, jedoch nicht regulär – Abseits! Oberndorf drückte nun stark auf den Ausgleich, so auch in Minute 28 als ein schnell abgespielter Freistoß aus über 30 Metern fast im Melker Tor landete. Unser hervorragender Keeper Kalusevic klärte mit einem Hechtsprung sensationell, verletzte sich aber beim Aufprall an der Torstange und musste behandelt werden. Bis zum Ende der ersten Halbzeit gelang Melk nur mehr wenig, man fand keine Mittel nach vorne und einige Fehlpässe im Mittelfeld machten das Spiel gefährlich. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit dann der Aufreger. Ein Oberndorfer Angreifer läuft über links aufs Melker Tor und wird von Goldnagl zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter zeigt sofort die rote Karte und Melk muss die gesamte 2. Halbzeit dezimiert bestreiten. Halbzeitstand etwas glücklich 1:0 für Melk.

Die zweite Hälfte war von Melker Seite auf Konterspiel angelegt - Mit 10 Mann gegen eine kämpferisch starke Oberndorfer Truppe. Die zweite Hälfte begann so, wie die erste aufhörte. Nach vorne ging nur wenig und Oberndorf kam immer besser auf, zwingende Torchancen blieben aber auch auf Oberndorfer Seite aus. In der 56. Minute dann aber fast der Ausgleich zum 1:1, Brunner klärte jedoch gerade noch vom 5er ins Torout. In der 61. Minute ein Freistoß gegen Melk aus gut 18 Metern, Kalusevic konnte mit der nächsten sensationellen Parade den Ball aber sogar fangen. Das Spiel von Oberndorf wurde nun härter und ruppiger, womit die Melker schwer zu kämpfen hatten. Schoderböck versuchte es über die Seite mit einem scharfen Lochpass auf den Elferpunkt, wo sich jedoch kein Abnehmer fand. In der 78. Minute wieder ein gefährlicher Freistoß vor dem Melker Tor, den Kalusevic erneut klären konnte. Ein starker Melker Rückhalt, ohne den die Führung vielleicht nicht mehr zu halten gewesen wäre. In der 80. Minute dann aber die vorzeitige Entscheidung: Schoderböck geht nach weitem Zuspiel von Gruber über die linke Seite durch und spitzelt mit etwas Glück den Ball am Tormann vorbei zur 2:0-Führung ins kurze Eck. Daraufhin noch ein Gruber-Freistoß, der aber deutlich zu schwach ausfiel und am Tor vorbeiging. In der Nachspielzeit waren die Melker dann schon mit dem Kopf in der Kabine und Oberndorf gelang noch der Anschlusstreffer, der aber gleichbedeutend mit dem Schlusspfiff war. Ein Gestocher im Melker Strafraum konnte Blaha halbvolley zum 1:2 abschließen.

Fazit: Trotz der schlechtesten Saisonleistung und ab der 45.Minute nur noch mit 10 Mann konnten die Melker aus Oberndorf 3 Punkte mit nach Hause nehmen. Oberndorf hätte sich aufgrund der sehr starken kämpferischen Leistung jedoch einen Punkt verdient gehabt. Man hat gesehen, dass man auch als Tabellenführer kämpfen muss und nicht alles von alleine läuft. Melk liegt somit auch nach 7 Spielen mit maximaler Punkteanzahl auf Platz 1.

Benjamin Steyrer
Fankoordinator


 

Meisterschaftsspiel

16.09.2011 19:30 Uhr

SC Melk - SC Herzogenburg 4:0 (3:0)

Aufstellung: Kalusevic, Stumpfer M.(Langer 86.), Brunner, Kaufmann, Weinfurter M., Goldnagl(Kazic 86.), Matas, Eder, Gruber, Erginkan (Harmanci 76.), Schoderböck

Tore: 1:0 Schoderböck(7.),2:0 Erginkan(9.),3:0 Kaufmann(23.), 4:0 Schoderböck(66.)

Gelbe Karten für Melk: keine

Zuschauer: 1000

U23: 5:2

Tore in der U23: Stöberl, Stumpfer C., Morina, Wedl M., Eigentor

Wieder Traumstimmung in Melk. Knapp 1000 Fans pilgerten bei herrlichem Fußballwetter zu diesem Topspiel der 2LL West ins neue Melker Stadion. Mit Herzogenburg erwarteten die Melker Löwen den letzten der noch ungeschlagenen Gegner.
Nach anfänglichem Abtasten kam der Melker Löwenexpress in Minute 7 erstmals ins Rollen. Matas erkämpfte sich im Mittelfeld den Ball, seinen schönen Pass zwischen zwei Gästeverteidiger hindurch nahm Schoderböck dankend an und schoß den Ball an Tormann Dietl vorbei ins lange Eck zum frühen 1:0. 2 Minuten später schon das 2:0! Schoderböck spielte den Ball zum rechts freilaufenden Eder. Dessen Maßflanke verwertete der völlig freistehende Erginkan mit einem Halbvolleyschuss in die Maschen. Gleich im Gegenstoß hatten wir Glück als Trkulja aus kurzer Distanz nur die Stange traf. In der 23 Minute dann ein Freistoß aus 25 Metern für Melk. Kaufmann knallte den Ball durch die Mauer der Gäste - via Innenstange fand der Ball den Weg zum 3:0 ins Tor. Nun hatten die Gäste ein paar Halbchancen, welche jedoch allesamt nichts einbrachten. Die letzte Aktion vor der Pause setzten aber wieder die Heimischen. In Minute 43 setzte Gruber via Ferserl Eder ideal ein, dessen Traumflanke verfehlte Schoderböck nur um Millimeter.

PAUSENSTAND: 3:0 für Melk.

In der 2. Halbzeit beruhigte sich das Spiel ein wenig. Melk zog sich geschickt zurück und lauerte auf Konterchancen. In der 60.Minute dann fast das 4:0: Nach einer Traumkombination zwischen Gruber und Schoderböck, die die gesamte Gästeabwehr ausspielten, legte sich "Schodi" den Ball leider eine Spur zu weit vor, so dass Dietl, der Herzogenburger Gästekeeper, den Ball noch abfangen konnte. 5 Minuten später aber machte er es besser: nach Idealpass von Eder rutschte ein Verdeidiger aus, Schoderböck zog halbrechts alleine aufs Tor und ließ sich die Chance nicht nehmen den Ball trocken zum 4:0 ins lange Eck einzuschießen. Nun beherschten wir Ball und Gegner. Zwei Schüsse der Gäste aufs Melker Tor waren noch die einzige Ausbeute, welche jedoch Kalusevic sicher abwehren konnte. So blieb es beim 4:0.

Fazit: Ein tolles Fußballfest an diesem Freitagabend. 1000 Zuseher, 4 Tore, zwei spielerisch starke Mannschaften, Fußballherz was willst du mehr! Nun wartet das kleine Derby in Oberndorf. Mit 6 Siegen aus 6 Spielen sind wir zwar Favorit, jedoch werden die Oberndorfer mit Sicherheit alles versuchen uns als erste Mannschaft Punkte ab zu nehmen.

Christian Jojart
Sektionsleiter


 

Meisterschaftsspiel

11.09.2011 16:30 Uhr

SV Haitzendorf - SC Melk 0:4 (0:1)

Aufstellung: Kalusevic, Stumpfer M., Spanseiler G. (Goldnagl 46.), Kaufmann, Weinfurter M., Brunner, Matas, Eder (Mahorka 89.), Gruber, Erginkan (Harmanci 66.), Schoderböck

Tore: 0:1 Erginkan (5.), 0:2 Schoderböck (48.), 0:3 Eder (61.), 0:4 Matas (77.)

Gelbe Karten für Melk: keine

Zuschauer: 300

U23: 2:3

Tore in der U23: Stumpfer C. (2), Kazic

Mit der Devise dieses Spiel gewinnen zu wollen starteten beide Teams schnell und aggressiv.
So waren es gleich einmal die Hausherren, die in Richtung Melker Tor drückten und in der 3. Minute nach einem Gestocher im Strafraum Eder gerade noch ins Out retten konnte. Der darauffolgende Corner brachte aber nichts ein. Melk machte es besser, die erste Chance wurde gleich zum Torerfolg genutzt. Gruber sieht den davonlaufenden Stumpfer auf der rechten Seite, spielt ihm den Lochpass, den Stumpfer perfekt zur Mitte bringt und Erginkan flach zum 1:0 für Melk einschießt. 5. Minute 1:0 für Melk. Daraufhin wurde das Spiel langsamer, Haitzendorf aber nicht ungefährlicher. So verfehlten die Hausherren in Minute 15 nach scharfer Flanke per Kopf das Melker Tor. In Minute 30 setzte sich Gruber ideal durch, traf den Ball aber nicht perfekt und schoss knapp neben das linke Eck. Gleich darauf war es noch einmal Gruber, der dieses Mal aber nicht selber durchging, sondern auf Schoderböck spielte, der dann durch einen Abseitspfiff gestoppt wurde. Gegen Ende der ersten Halbzeit wurde das Spiel der Haitzendorfer härter und das Offensivwerk der Melker meist nur mehr mit Fouls gestoppt. Hier wären einige mehr an gelben Karten zu geben gewesen.

Halbzeitstand auch mit etwas Glück 1:0 für Melk!

Kapitän Spanseiler musste aufgrund einer Muskelverletzung ausgewechselt werden, für ihn kam Hubert Goldnagl aufs Feld, Pippo Brunner wechselte in die Innenverteidigung. Wenige Minuten gespielt erobert sich Gruber an der Strafraumgrenze den Ball, aber anstatt in Bedrängnis zu geraten, lupft er den Ball zur Mitte, wo Schoderböck aus 15 Metern zum 2:0 einschießt. Haitzendorf versuchte daraufhin noch einmal alles, um den Anschlusstreffer zu erzielen. Eine Flanke der Hausherren köpfte der heimische Stürmer aber genau in die Hände von Kalusevic. Melks Konter wurden immer häufiger und immer gefährlicher, Haitzendorf hatte nur mehr wenig dagegen zu setzen. Goldnagl spielt den Ball ideal ins Loch, wo sich Eder den Ball schnappt, den letzten Verteidiger einfach stehen läßt und flach ins Toreck einschießt. Den Schlusspunkt der Partie setzt Matas, der einen Angriff von Gruber über die linke Seite zum 4:0 perfekt abschließt. In der Schlussphase zeichnete sich noch einmal Kalusevic aus, der einen verlängerten Kopfball gerade noch aus dem kurzen Eck fischen konnte.

Fazit: Nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit retteten die Melker das 1:0 mit Glück in die Kabinen, in Hälfte zwei spielte Melk groß auf und hätte ohne die falschen Abseitspfiffe auch noch höher gewinnen können. Die Tore wurden immer im richtigen Moment erzielt.
Ein tolles Spiel gegen das starke Team aus Haitzendorf, das auf jeden Fall unter die Top 5 der Liga einzustufen ist!

Benjamin Steyrer
Fankoordinator


 

Meisterschaftsspiel

03.09.2011 19:30 Uhr

SC Melk - SV Spratzern 4:2 (1:2)

Aufstellung: Kalusevic, Stumpfer M., Spanseiler G., , Kaufmann, Weinfurter M., Brunner, Gruber, Matas, Eder, Schoderböck, Erginkan (67.Goldnagl)

Tore: 0:1 Baumgartner (26.), 0:2 Saric (32.), 1:2 Schoderböck (34.), 2:2 Schoderböck (51.), 3:2 Eder (53.), 4:2 Gruber (57.)

Gelbe Karten für Melk: Matas, Erginkan , Weinfurter M., Stumpfer M., Gruber

Zuschauer: 700

U23: 7:1

Tore in der U23: Stumpfer C. (3), Kazic (2), Pöggsteiner, Morina

Wie schon beim ersten Heimspiel war die Stimmung auch diesmal wieder hervorragend. Der SC Melk begann schwungvoll und hatte in Minute 1.schon die erste Chance durch Eder. Nach ca.15 Minuten kamen die Gäste besser ins Spiel und hatten auch die ein oder andere Minichance. In der 25 Minute dann auch das 0:1. Nach einem schweren Fehler von Spanseiler, der einen Rückpass zu Kalusevic spielte, erlief Doubek den Ball, spielte diesen vorbei an Kalusevic zum freistehenden Baumgartner ,der dann keine Mühe mehr hatte den Ball ins Netz zu befördern. 6 Minuten später der nächste Schock für unsere Spieler. Nach einem Eckball wurde der Ball nur kurz zu Saric abgewehrt. Dessen Schuss traf Eder unglücklich am Fuß und fand dadurch den Weg ins Melker Tor. 0:2!
In der 34.Minute dann der wichtige Anschlusstreffer durch Schoderböck. Nach einer Flanke von Gruber kam unser Goalgetter frei zum Kopfball, den der Gästetormann noch abwehren konnte. Gegen Schoderböcks Nachschuss war er dann aber chancenlos. Eine weitere Topchance durch Erginkan blieb in der 44 Minute leider ungenutzt.

Die erste Großchance in der zweiten Halbzeit hatten abermals die Gäste aus Spratzern. Doubek lief in der 47.Minute alleine auf Kalusevic zu, der jedoch seinen Schuss mit einen sensationellen Reflex zur Ecke abwehren konnte. Danach aber ging es Schlag auf Schlag. 10 Minuten, die das volle Stadion zum Entzücken brachte.
Minute 52: nach einer schönen Vorlage von Gruber schnappte sich Schoderböck den Ball, überhob zwei Verdeidiger und überlupfte dann noch den Tormann zum 2:2.Ein Traumtor!! Nun spielte sich unsere Elf in einen Spielrausch, aus dem nur 2 Minuten später das 3:2 entstand. Eder spielte die halbe Gästeabwehr schwindlig und schoss dann trocken zu Führung ein. In der 57.Minute dann die Vorentscheidung: Gruber erkämpte sich im Mittelfeld den Ball und kam dann 20 Meter vor den Tor ungehindert zum Schuss, welcher genau halbhoch neben der Stange unhaltbar für den Tormann zum 4:2 einnetzte. Wenig später hatte Schoderböck sogar das 5:2 auf den Beinen : nach einer Traumaktion unserer Löwen überspielte er schon den Tormann, jedoch sein Schuss wurde gerade noch von einem Verdeidiger zur Ecke abgewehrt. In Folge beruhigte sich das Spiel und wir spielten den Sieg sicher nach Hause.

Fazit: Nach einer durchwachsenen ersten Hälfte spielte unsere Elf groß auf und konnte dadurch den 4. Sieg im 4 Spiel einfahren. Nächsten Sonntag wartet auswärts Haitzendorf. Ein wahrer Gradmesser für uns wo jedoch wieder alles möglich sein wird.

Christian Jojart
Sektionsleiter


 

Meisterschaftsspiel

26.08.2011 19:30 Uhr

USC Seitenstetten - SC Melk 2:5 (0:2)

Aufstellung: Kalusevic, Stumpfer M., Spanseiler G., Kaufmann, Weinfurter M., Matas (87. Langer), Brunner, Eder (66.Goldnagel), Gruber, Erginkan  (70. Kazic), Schoderböck

Tore: 0:1 Schoderböck (6.), 0:2 Eder (31.), 0:3 Stumpfer M. (49.), 1:3 Kammerhofer (57.), 1:4 Schoderböck (58), 1:5 Schoderböck (84.), 2:5 Kammerhofer (89.)

Gelbe Karte für Melk: Eder

Zuschauer: 300

U23: 1:2

Tore in der U23: Stöberl, Pöggsteiner

Beide Mannschaften starteten aggressiv ins Spiel, die erste Möglichkeit der Melker führte gleich zum Führungstreffer für unsere Mannschaft. Gruber bedient Schoderböck mit einem „Lupfer“ in Minute 6 perfekt und dieser trifft mit einem Heber zum 1:0. Seitenstetten drängte aber gleich auf den Ausgleich und kam in Minute 15 zur ersten Großchance. Kalusevic schießt am 16er aus, Spanseiler bringt den Ball nicht weg und die Seitenstettner verfehlen das leere Melker Tor. Die Hausherren werden durch Weitschüsse gefährlich, die unser Tormann aber alle entschärfen kann. So dauert es bis zur 31. Minute, ehe die Seitenstettner Abwehr patzt, den Ball nicht wegbekommt und Lukas Eder aus kurzer Distanz zum 2:0 einschießt. In Minute 40 war es Gruber, der einen Corner der Gäste abwehren konnte, der darauffolgende Konter von Stumpfer brachte aber keinen Torerfolg für unsere Mannschaft. Pausenstand 2:0 für Melk

Die zweite Hälfte begann mit einem Freistoß der Heimischen aus gut 20 Metern, welcher aber über unser Tor ging. In Minute 47 ein Highlight des heutigen Abends: Eine abgerissene Flanke von Stumpfer nahe der Cornerfahne senkt sich hinter Seitenstettens Schlussmann ins lange Eck zum 3:0 für Melk. Matas versuchte gleich nachzulegen, sein Schuss ging aber knapp am Kreuzeck vorbei. In der 57. Minute wurde eine Flanke der Gäste per Kopf ins kurze Eck verwandelt, die Melker Abwehr sah hier nicht gut aus. Neuer Spielstand 1:3. Durch den Gegentreffer wachte Melk wieder auf, der Ball kam von Eder zu dem am 16er stehenden Schoderböck, der im Gegenzug seinen 2. Treffer des Abends erzielte - und es sollte nicht sein letzter sein. Melk war ab jetzt klar überlegen, Seitenstetten kam durch den Melker Abwehrblock nicht durch und versuchte es nur mit Weitschüssen, die aber allesamt nichts einbrachten. In Minute 83. Minute eine scharfe Flanke von Weinfurter in den gegnerischen Strafraum, der eingewechselte Goldnagl verfehlte per Kopf nur knapp. So war es abermals Schoderböck in Minute 84, der nach einem Lochpass überlegt zum 5:1 für Melk einschoss - Triplepack für unseren neuen Goalgetter. Die letzte Aktion des Spiel besiegelte auch den Endstand. Die Hausherren treffen per Freistoß aus ca. 20 Metern ins Kreuzeck zum 2:5.

Fazit: Melk erzielte jeweils zum richtigen Zeitpunkt die Tore. Seitenstetten war in der Anfangsphase sehr gefährlich, jedoch ein verdienter Sieg und auch die Tabellenführung für den SC MELK.

Benjamin Steyrer
Fankoordinator


 

Meisterschaftsspiel

19.08.2011 19:30 Uhr

SC Melk - SC Gmünd 3:1 (2:1)

Aufstellung: Kalusevic, Weinfurter M., Spanseiler G., Erginkan (80. Kazic), Goldnagl (45. Eder), Gruber, Brunner, Schoderböck, Kaufmann, Stumpfer, Matas

Tore: 0:1 Krzystof (8.), 1:1 Schoderböck (22.), 2:1 Schoderböck (28.), 3:1 Kazic (93.)

Gelbe Karte für Melk: Gruber

Zuschauer: 450

U23: 4:0

Tore in der U23: Stumpfer Ch., Stöberl, Kazic, Pöggsteiner

Tolle Stimmung im neuen Melker Stadion bei diesem Spitzenspiel der 2.LL  West - und das Spiel begann auch wie ein solches. Die Gäste starteten sehr druckvoll. Dies stellte unsere Abwehr vor einige Schwierigkeiten. So verbuchten die  Waldviertler schon in der 6.Minute einen Stangenschuss.
In der 8.Minute dann das 1:0 für Gmünd: nach einem Ballverlust im Mittelfeld wird der  Ball schnell zum freistehenden Krzystof gespielt, welcher ungehindert an  Kalusevic vorbei ins Tor einschiessen kann.
Nach 20 Minuten wurden wir  immer stärker und kamen zu den ersten Chancen.
In Minute 22 dann der  erste große Auftritt unseres Neuzugangs Schoderböck: nach idealem  Doppelpass mit Legionär Matas schloss er trocken zum 1:1 ab. Wenig später erobert sich unser  Goleador im Mittelkreis den Ball, enteilt der gesamten Gmünder Abwehr  und schiebt den Ball sicher am Gästetormann vorbei ins Netz. Neuer Spielstand 2:1 für die Melker Löwen! Eine  Doppelchance kurz vor der Pause durch Schoderböck und Matas blieb  ungenutzt.

Pausenstand: 2:1 für Melk

Nach der Pause zog sich unsere Elf zurück und lauerte auf mögliche Konterchancen, die sich auch mit der Fortsauer der 2. Hälfte immer wieder ergaben. Die  Gmünder bestimmten zwar das Spiel bis zum 16er ohne jedoch gefährlich zu  werden.
So dauert es schließlich bis  zur 93. Minute bis endlich das erlösende und alles entscheidende Tor fiel. Der eingewechselte Eder wird rechts freigespielt, seine ideale Reingabe nahm Kazic dankend an und erzielte den 3:1 Endstand.

FAZIT: Nach anfänglichen Schwierigkeiten wurde unser Team auch Dank eines  überragenden Schoderböck im Laufe des Spiel immer besser und  kam zu einem verdienten Sieg. Am Freitag wartet das schwere Auswärtsspiel in Seitenstetten, wo jedoch mit den zuletzt gezeigten Leistungen ein  Punktegewinn möglich sein sollte.

Christian Jojart
Sektionsleiter


 

Meisterschaftsspiel

14.08.2011 18:30 Uhr

Union Hofstetten - SC Melk 0:3 (0:1)

Aufstellung: Kalusevic, Weinfurter M., Spanseiler G., Erginkan (90. Harmanci), Goldnagl (90. Langer), Gruber, Brunner, Schoderböck, Kaufmann, Stumpfer, Matas

Tore: 0:1 Gruber (38.), 0:2 Schoderböck (81.), 0:3 Goldnagl (86.)

Gelbe Karten für Melk: Erginkan, Matas

Zuschauer: 450

U23: 3:4

Tore in der U23: 0:1: Kazic Nermin (14.), 1:1: Wurm Florian (17.), 2:1: Gira Markus (23.), 3:1: Wurm Florian (31.), 3:2: Morina Qendrim (60.), 3:3: Wedl Maximilian (83.), 3:4: Morina Qendrim (84.)

Hofstetten legte gleich mit vollem Tempo los und versuchte in der Anfangsphase durch Weitschüsse gefährlich zu werden, die jedoch entweder über das Melker Gehäuse gingen oder Tormann Kalusevic bändigen konnte. Melk kam langsam besser ins Spiel und wurde gefährlicher. So war es erstmals Schoderböck der einen Warnschuss Richtung gegnerisches Tor abgab, den Ball schlussendlich aber nicht richtig traf. In den folgenden Minuten hatte Melk noch 2 Freistoßchancen an der Strafraumgrenze, die aber beide von der Hofstettener Abwehr vereitelt werden konnten. Der erste Aufreger in Minute 29 vor dem heimischen Tor: nach Lochpass der Gegner läuft Kalusevic aus dem Tor und verfehlt den Ball, der nachkommende gegnerische Stürmer konnte aber diese 100prozentige Chance nicht nutzen. Gleich darauf machte der Melker Goalie seinen Fehler wieder gut und nahm in einer 1:1 Situation dem Stürmer den Ball vom Fuß. Kontermöglichkeit: Goldnagel mit scharfer Flanke in den Strafraum wo Schoderböck per Fuß knapp verfehlte. So nahm sich Stefan Matas in der 37. Minute ein Herz, marschierte von hinten mit einem Solo durch und spielte auf Gruber, welcher von der 16er Grenze scharf ins linke Eck zum 0:1 einschoss. Dem folgte noch ein Freistoß von Brunner und eine Möglichkeit von Stumpfer nach Doppelpass mit Schoderböck, welche aber beide über das gegnerische Tor gingen.

Halbzeitstand 1:0 für Melk

Hofstetten startete erwartungsgemäß druckvoll in Hälfte 2, um den Ausgleich zu erzielen. Die Heimischen versuchten wieder durch Weitschüsse gefährlich zu werden, welche unsere stark spielende Abwehr aber entschärfen konnte, so auch eine Flanke mit nachfolgendem Volleyschuss, der aber ins Außennetz ging. Nach 15 schnellen Minuten in Hälfte 2 flachte das Match etwas ab und wurde langsamer. In Minute 63. eine gefährliche Freistoßchance der Hausherren, welche Goalie Kalusevic aber sicher fangen konnte. In der 69. Minute war es abermals Gruber, welcher aus halbrechter Position eine Granate Richtung das Hofstettener Tor lies, welche der Heimtormann gerade noch abwehren konnte. Das Spiel wird nun wieder schneller und Hofstetten durch mehrere Freistöße in Strafraumgrenze wieder gefährlicher. Kaufmann legte ein Traumsolo bis zur Mittellinie hin, spielte ins Loch zu Schoderböck, welcher jedoch etwas zu spät kam und der Tormann im Herauslaufen noch klären konnte. In Minute 80. zeigte unser Neuzugang Schoderböck dann seine Qualitäten: Sturmlauf von der linken Seite, Haken um die Verteidiger und um den Tormann und Einschuss ins kurze Eck. 2:0 für Melk! Hofstetten versuchte nun mit aller Gewalt den Anschlusstreffer zu erzielen. Schlussendlich waren es wieder die Melker, die trafen. Erginkan  wird von Weinfurter links freigespielt, spielt weiter an den miteilenden Schoderböck, welcher den nachkommenden Goldnagel recht freilaufend sah. Dieser schloss diese Traumkombination trocken zum 3:0 Endstand für den SC Melk ab.

Fazit: In Hälfte 1 war das Spielglück auf der Melker Seite, so hätte es in der Pause auch schon 2:1 für Hofstetten stehen können. Eine merkliche Leistungssteigerung in Hälfte 2 verbunden mit einer perfekten Kontertaktik führten zum ersten Auswärtssieg seit Okt. 2010 und einem gelungenem Saisonauftakt.

Benjamin Steyrer
Fankoordinator